Vorstand präsentiert zur Ortsversammlung erfolgreiches Geschäftsjahr

Börsenexperte Markus Gürne als Gastreferent bei der Volksbank in Schaumburg

24. September 2015

Eine überaus gute Geschäftsentwicklung präsentierte die Volksbank in Schaumburg ihren Mitgliedern zur Ortsversammlung im Festzelt am Steinanger in Rinteln. Vorstandsmitglied Joachim Schorling informierte rund 600 Mitglieder und Gäste über das vergangene Geschäftsjahr und die Kooperation mit der Volksbank Mindener Land.

Die aktuelle Bilanzsumme der Volksbank in Schaumburg beträgt knapp 1,2 Milliarden Euro, damit ist das örtliche Kreditinstitut in den letzten fünf Jahren überdurchschnittlich um 300 Millionen Euro gewachsen. Eine solide Eigenkapitalbasis und ein stetig ansteigendes Kundenwertvolumen gewährleisten ein stabiles Wachstum. Die Volksbank in Schaumburg gehört zur Genossenschaftlichen Finanzgruppe und damit zur ertragsstärksten Bankengruppe in Deutschland, so Schorling. Das spiegelt sich auch in den sehr guten Ratingeinschätzungen von Standard & Poor’s und Fitch Ratings wider, die 2014 bestätigt wurden.

„Die Volksbank in Schaumburg bleibt eine Bank von Menschen für Menschen, die Kundennähe sowie die Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter sehr ernst nimmt. Im Mittelpunkt unserer Geschäftspolitik steht die konsequente Ausrichtung auf die Bedürfnisse unserer  Kunden“, brachte es Schorling in seiner Rede auf den Punkt.

Damit die Volksbank in Schaumburg dauerhaft als schlagkräftige Flächenbank für ihre Mitglieder und Kunden in der Region präsent ist, kooperiert sie seit dem 17. August 2015 mit der Volksbank Mindener Land. Damit haben die beiden gleich starken Bankinstitute die Weichen für eine Verschmelzung zum 1. Januar 2016 gestellt. Die anhaltende Niedrigzinsphase und die wachsenden Kosten aufgrund permanent neuer gesetzlicher und regulatorischer Auflagen stellen eine dauerhafte Belastung für alle Banken dar. „Eine große, wirtschaftsstarke Bank kann diese Herausforderungen dauerhaft leichter bewältigen“, erläutert Schorling.

In außerordentlichen Vertreterversammlungen Mitte Dezember 2015 wird dann endgültig über ein Zusammengehen entschieden. Beide Banken befinden sich in einer soliden Verfassung und sind in den Regionen Mindener Land und Schaumburg sehr gut aufgestellt. „Durch die Bündelung unserer Kräfte entsteht eine leistungsstarke Genossenschaftsbank in einer starken Wirtschaftsregion, von der alle Seiten profitieren“, betonte Schorling.

Höhepunkt der Ortsversammlung war der Vortrag von Börsenexperte Markus Gürne. Das Thema seines Vortrages lautet „Der freie Fall der freien Märkte“. Dabei schöpfte Markus Gürne aus umfassenden weltpolitischen Erfahrungen. Seit 2012 ist er Ressortleiter der ARD-Börsenredaktion und berichtet über die Finanzmärkte und das Geschehen an der Frankfurter Börse. Im Januar 2013 übernahm er zusätzlich beim ARD-Wirtschaftsmagazin "Plusminus" die Moderation der Ausgaben für den Hessischen Rundfunk. Davor war der Börsenexperte Auslandskorrespondent der ARD für Südasien mit Sitz in Neu Delhi.

In seinem Vortrag analysierte er die Situation an den Finanzmärkten und hält auch mit einer persönlichen Einschätzung möglicher Entwicklungen nicht hinterm Berg. Laut Gürne ist die Finanzkrise mitnichten vorbei, aber wir haben uns an den Krisenmodus gewöhnt. „Die Politik hat gelernt und schnürt die milliardenschweren Rettungspakete mittlerweile im Hinterzimmer“, betont der Börsenexperte. Die Europäische Zentralbank versorge den Finanzmarkt mit billigem Geld und sei somit zum zentralen Akteur in der Krise geworden. Das billige Geld treibe die Börsen und lasse die Zinsen für Sparer sinken. „Ein Teufelskreis“, warnte Gürne. „So kann eine Blase entstehen. Wehe, wenn sie platzt!“