Vertreterversammlung

Volksbank in Schaumburg präsentierte erneut gutes Geschäftsergebnis

Stolz auf 150 Jahre Erfolgsgeschichte

Vertreter stimmten Jahresabschluss zu
Die Volksbank in Schaumburg hat jetzt auch bilanztechnisch einen Schlussstrich unter das Geschäftsjahr 2017 gezogen. Die Voraussetzungen dazu haben die gewählten Vertreterinnen und Vertreter unserer über 23.000 Mitglieder am Donnerstagabend (21.6.2018) auf ihrer diesjährigen Vertreterversammlung im Rathaussaal in Bückeburg geschaffen. Durch die Veranstaltung führte wie gewohnt Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Uwe Homeyer. Er wies auf die Erfolgsgeschichte der Volksbank in Schaumburg hin, die dieses Jahr ihr 150-jähriges Jubiläum feiert.

Wirtschaftliches und politisches Umfeld
Auch im vergangenen Geschäftsjahr setzte die Volksbank in Schaumburg ihre Erfolgsgeschichte fort. Das zeigte der Jahresabschluss, den Vorstandsmitglied Joachim Schorling rund 300 Vertretern und Gästen an diesem Abend vorlegte. Die weltweite wirtschaftliche Dynamik stimme positiv, so Schorling. „Die deutsche Wirtschaft wuchs 2017 um 2,2 Prozent und verfügt über leistungsstarke Unternehmen.“ Der Volksbank-Chef sprach auch von einem herausfordernden wirtschaftlichen und politischen Umfeld. Dazu gehörten u.a. der unvorhersehbare Regierungsstil Donald Trumps sowie der noch zu verhandelnde Brexit, der Folgen für die europäische Wirtschaft haben wird.  

Erfolgreiche Jahresbilanz
Joachim Schorling bilanzierte: „Unserer Bank geht es ausgezeichnet. Das Wachstum ist seit Jahren überdurchschnittlich.“ Die Bilanzsumme ist im Vergleich zum Vorjahr um 5,4 % auf mehr als 1,54 Milliarden Euro gestiegen. Auch bei den Kundenkrediten und Kundeneinlagen verzeichnete das Bankinstitut ein erfreuliches Wachstum. Aufgrund der Niedrigzinsen waren Investitionen in Immobilien und für Unternehmer besonders attraktiv. Die Forderungen an Kunden erhöhten sich um rund 9,1 Prozent auf 1.109 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr. Trotz anhaltender Niedrigzinsphase erhöhten sich die Kundeneinlagen um 12,4 % auf 1.071 Millionen Euro. Das Eigenkapital konnte gestärkt werden und die Ertragslage ist nach wie vor gut.

Verantwortung für die Region
Die Volksbank in Schaumburg zahlte für das Jahr 2017 mehr rund 6,9 Millionen Euro Steuern. Davon entfällt ein Betrag in Höhe von 3,3 Millionen Euro auf die Gewerbesteuer, die zum Großteil bei den Kommunen vor Ort verbleibt. Dank der guten Zusammenarbeit mit den Städten, Kommunen und dem Landkreis Schaumburg gelang es dem Bankinstitut immer wieder, erfolgreich Projekte für die Menschen in Schaumburg auf den Weg zu bringen. So stellte die Bank 2017 beispielsweise die Weichen für eine neue Baulandentwicklung und -erschließung und sorgte damit dafür, dass Schaumburg als Lebens- und Arbeitsraum noch attraktiver wird.

Unterstützung von Vereinen, Kindergärten, Schulen und anderen Institutionen
Darüber hinaus förderte die Volksbank in Schaumburg im Jahr 2017 Sport, Kultur und Soziales in der Region. So unterstützte sie über 300 Projekte von Vereinen, Kindergärten, Schulen und anderen Institutionen. Im Mittelpunkt stand dabei insbesondere die finanzielle Förderung von Kindern und Jugendlichen. Außerdem ist die Volksbank Sponsor des Kurparklaufs in Bad Nenndorf, des Rintelner Volksbanklaufs, des Ohndorfer Volkslaufs sowie Mitveranstalter des beliebten Wettbewerbs „Sterne des Sports“. Letzterer zeichnet Vereine für ihr ehrenamtliches Engagement und die Umsetzung eigener sozialer Konzepte aus. Besonders stolz war die Bank darauf, die Wettbewerbslandessieger „Obernkirchener Raptors“ mit nach Berlin zum Bundesentscheid begleiten zu dürfen.  

Zwischen Kundennähe und Digitalisierung      
„Wir wollen unsere Volksbank im Interesse unserer Mitglieder und Kunden weiterentwickeln,“ betonte Joachim Schorling in seiner Rede. Dabei unterliegt das Bankgeschäft einem ständigen Wandel. Die Volksbank in Schaumburg hat, laut Schorling, schnell auf veränderte Kundenansprüche reagiert, sich frühzeitig auf die Digitalisierung eingestellt und mit dem Ausbau von Online-Angeboten begonnen. Gleichzeitig pflegt das Schaumburger Bankinstitut durch ihre Filialen im gesamten Geschäftsgebiet die Nähe zu ihren Kunden. Investitionen in die Geschäftsstellen Krankenhagen und bald auch Kirchhorsten zeigen wie wichtig dem Bankinstitut die Erhaltung der Standorte ist.

Positive Entwicklung verdanken wir unseren Mitgliedern, Kunden und Mitarbeitern
Die Basis für die positive Entwicklung der Bank sieht Schorling in den Mitgliedern und
Kunden begründet: „Sie schenken unserer Bank ihr Vertrauen.“ Eine tragende Säule seien insbesondere auch die Mitarbeiter, die ihre Kompetenz im Sinne der Kunden einsetzen.  
Permanente Fortbildungen und eine Bereitschaft, sich auf die sich stets verändernden Bedürfnisse der Kunden und verschärfte gesetzliche Bestimmungen einzustellen, zeichne seine Mitarbeiter aus. Kunden dürfen sich über eine erstklassige Beratungsqualität in der Volksbank in Schaumburg freuen, die durch gezielte Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen gesichert werde.


Vorschlag zur Dividenden-Ausschüttung
Den Vertretern wurde zur Versammlung vorgeschlagen, eine Dividende in Höhe von durchschnittlich 6,25 Prozent an die Mitglieder auszuschütten.

Anja Bracht: ist zum 1.7.2018 neues Vorstandsmitglied  
Ab Juli 2018 gibt es eine Neuerung in der Vorstandsriege der Volksbank: Der Aufsichtsrat hat Anja Bracht mit Wirkung zum 1. Juli 2018 zum neuen Vorstandsmitglied bestellt. Sie erweitert damit das Vorstandsteam um Joachim Schorling und Reinhard Schreeck. Anja Bracht stellte sich in der Vertreterversammlung vor. Sie ist seit zwei Jahren Generalbevollmächtigte der Volksbank in Schaumburg, verantwortet zurzeit den Kreditbereich und ist durch ihre langjährige Tätigkeit als Leiterin Gesamtbanksteuerung optimal auf ihren neuen Vorstandsposten vorbereitet. Die 44-jährige Bückeburgerin arbeitet seit Jahren in leitender Position für die Volksbank in Schaumburg und ist mit den genossenschaftlichen Werten tief verwurzelt. Ihre Ausbildung absolvierte sie in der damaligen Volksbank Kassel.

Anja Bracht stellte sich in der Vertreterversammlung vor

Wahlen zum Aufsichtsrat
Des Weiteren wählten die Vertreter einige Mitglieder des Aufsichtsrats neu. Durch den Ablauf der Wahlzeiten scheiden in diesem Jahr Berthold Bolsewig, Rolf Prasuhn und Simone Röntgen aus dem Aufsichtsrat aus. Zur Wiederwahl standen Berthold Bolsewig und Simone Röntgen erneut zur Verfügung. Neu in das Gremium wurden Dr. Michael Kricheldorf, aus Bückeburg (Steuerberater) sowie Barbara Grothe aus Bückeburg (Prokuristin der Grothe Unternehmensgruppe) gewählt.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Uwe Homeyer und Vorstandsmitglied Joachim Schorling mit den neu- und wiedergewählten Mitgliedern des Aufsichtsrats: (v.l.) Dr. Uwe Homeyer, Simone Röntgen, Barbara Grothe, Berthold Bolsewig, Dr. Michael Kricheldorf, Joachim Schorling
Dr. Uwe Homeyer verabschiedet Rolf Prasuhn